GAK-Förderung

ACHTUNG (Stand 02.06.2020):

 

In Anbetracht der bisher bewilligten Vorhaben, der großen Anzahl an vorliegenden (förderfähigen) Anträgen sowie den nur begrenzt zur Verfügung stehenden Kassenmitteln und Verpflichtungsermächtigungen wird zum 2. Juni 2020 bis auf Weiteres für sämtliche Antragsberechtigte ein Antragsstopp für den Teil II E der o.g. Richtlinie (GAK) ausgesprochen.

 

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,


am 08. Januar 2020 wurde die aktualisierte LEADER-Richtlinie veröffentlicht. Die Neufassung soll auch einen einfacheren Zugang zu Fördermitteln der Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes (GAK) ermöglichen. Dazu wurde ein neuer Richtlinienpunkt „E“ eingeführt. Anträge für mögliche GAK-Vorhaben, die im nächsten Jahr zur Umsetzung geplant sind, können nun das ganze Jahr über direkt beim Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF) gestellt werden. Von der LAG ist jedoch eine Stellungnahme einzuholen. Bitte beachten Sie, dass es sich um umsetzungs- bzw. bewilligungsreife Projekte handeln sollte (z.B. Baugenehmigung vorliegend). Für die Antragstellung der GAK-Projekte gibt es ein gesondertes Antragsformular. Richtlinie und Formulare finden Sie hier.

Gegenstand der Förderung sind laut Richtlinienpunkt E:
• Vorhaben von Kleinstunternehmen der Grundversorgung
• Vorhaben der öffentlichen Grundversorgung
• Vorhaben zur Verbesserung der ländlichen Infrastruktur außerhalb des Siedlungsbereichs
• Vorhaben der Dorfentwicklung
Informieren Sie sich bitte ausführlich unter E.1 bzw. E.2.

Jährlich sollen rund 20 Millionen GAK- also Bundes- und Landesmittel für das Land Brandenburg zur Verfügung gestellt werden. Es gibt für GAK-Mittel kein festes Budget je LAG – hier gilt das „Windhundprinzip“. Vor diesem Hintergrund ist es umso wichtiger, dass Antragsteller Prioritäten setzen und tatsächlich bewilligungsreife Projekte beim Landesamt beantragen.

Bitte beachten Sie, dass alle im Rahmen des aktuell laufenden 8. Projektauswahlverfahrens (Frist 31.07.2020) eingereichten Projekte behandelt werden wie bisher. Der Vorstand bewertet diese anhand der geltenden Kriterien.

Bei Fragen können Sie sich selbstverständlich an uns wenden.