adressicon Am Werk 8, 01979 Lauchhammer        telefonicon  03574 4676 2256        faxicon  03574 4676 2311       mailicon 

 
03574 / 46762256
Link verschicken   Drucken
 

Errichtung von 5 Hütten im Eingangsbereich

Antragsteller: Lausitzer Wege e.V.

 

Bewilligung am: 14.11.2008

 

Ort: Koyne

 

Gesamtkosten: 147.902,72 €

 

Projektlaufzeit: 2008 - 2010

 

Richtlinie: C.1.3

 

Bei der Baumaßnahme handelt es sich um den Eingangskomplex des Projekts „Lausitzer Zeitreisen“. Für die Unterbringung von Mehrtagesbesuchern wird im Eingangsbereich und in unmittelbarer Nähe des Sanitärtraktes als erste Station der Lausitzer Zeitreise ein Blockhausdorf geplant und errichtet. Die Blockhütten sind in einfacher Bauweise konzipiert und gewähren entsprechend dem Ausstattungsgrad eine einfache Unterkunft bzw. Übernachtungsmöglichkeit von bis zu 6 Personen, vorwiegend Kinder oder Jugendliche. Mit der Anzahl von 3 Blockhütten entspricht die erste Ausbaustufe einer Kapazität von 18 Personen. Hinzu kommt eine weitere Blockhütte mit einer einfachen Ausstattung (z.B. Miniküche, Schrank, Spüle, Sanitär etc) welche jederzeit die Möglichkeit einer individuellen Unterbringung von 2 - 4 Personen möglich macht. Im Bedarfsfall soll hier das Betreuerpersonal für Gruppen untergebracht werden.

Die einzelnen Blockhütten werden in einem Grundmaß von ca. 5,00 x 4,00 m (Haus-I) bzw. 6,50 x 5,50 m (Haus-II) aus Blockbohlen bzw. Halbhölzern mit einem Satteldach aus dem gleichen Material errichtet. Als Dachform wird ein einfaches Satteldach mit einer Dachneigung von ca. 50 Grad gewählt, welches mit Schindeln dem Charakter und der Idee der „Lausitzer Zeitreise“ an die Umgebung angeglichen wird. Die Blockhütten besitzen im Erdgeschoss einen einfachen Aufenthaltsbereich mit der dementsprechenden passenden rustikalen Einrichtung. Der Zugang zur Schlafgelegenheit erfolgt über eine Raumspartreppe in den Spitzboden der jeweiligen Hütte.

Das Gesamtprojekt gliedert sich auch hinsichtlich seiner touristischen Konzeption und örtlichen Lage in die angrenzenden Projekte Förderbrücke F-60 sowie Naherholungsgebiet Grünewalder Lauch gut ein. Das Naturschutzgebiet Grünhaus, welches durch den NABU erworben wurde, grenzt unmittelbar an das Grundstück des Vereins. Durch diese Zuordnung ergeben sich viele gegenseitige Synergieeffekte hinsichtlich Besucherführung, Übernachtung und dergleichen. Für das Vorhaben gibt es weiterhin positive Vorgespräche mit dem Landesforstbetrieb im Vereinsgebäude Möglichkeiten zur Weiterbildung, Waldpädagogik einzubringen.

Im zukünftigen Eingangsbereich ist mit der Umsetzung des geplanten Gesamtkonzeptes bereits begonnen worden. Erste Ferienlager mit den Themenbereichen Steinzeit, Jäger u. Sammler wurden bereits 2007 durchgeführt. Erste Einzelveranstaltungen mit historischen Themen (Feuerlauf, Flintsfest, Markttage, Konzert) wurden ebenfalls organisiert.

 

Presseberichte

 

während des Baus (13.04.2010)